Vorsorgeuntersuchung

Die Vorsorgeuntersuchungen stellen einen wichtigen Teil der Kinderheilkunde dar. Mit den regulären 12 Untersuchungen und den Untersuchungen im Jugendalter werden die Entwicklung und der Gesundheitszustand des Kindes geprüft.

Jede Untersuchung findet in einem bestimmten Zeitraum statt. Die ersten Untersuchungen erfolgen noch im Abstand von ein paar Tagen. Wird das Kind älter, erfolgen diese nur noch etwa einmal im Jahr. Je nach Alter werden für die Untersuchungen verschiedene Schwerpunkte gesetzt.

U1 bis U6: kurz nach der Geburt  

Die ersten sechs Untersuchungen werden von der Geburt bis zum 12. Lebensmonat durchgeführt. Es wird vor allem darauf geachtet, ob das Kind gesund zur Welt gekommen ist und sich auch dementsprechend gesund entwickelt. Es erfolgen unter anderem Messungen und Wiegungen des Kindes, Untersuchungen des Blutes, der Reflexe, der Körperhaltung und Beweglichkeit der Hüfte sowie Tests der Hör- und Sehkraft. Außerdem wird schon ab der vierten Untersuchung (im 3. bis 4. Lebensmonat) nach dem Impfpass gefragt und über mögliche Impfungen informiert.

U7 bis U9: im Kleinkindalter

Im Kleinkindalter finden die Untersuchungen im Abstand von je einem Jahr statt.
Bei der U7 und U7a (2. und 3. Geburtstag) erfolgt neben den herkömmlichen Vermessungen auch die Prüfung von Sprachfähigkeit und Sozialverhalten. Das Laufen sollte nun weit fortgeschritten sein. Außerdem wird das Kind auf mögliche Allergien überprüft (siehe Allergologische Diagnostik).

Mit der U8 kommt die Prüfung der körperlichen und sozialen Reife für den Kindergarten hinzu.  Um den 5. herum Geburtstag findet die U9 statt. Es wird nochmals die körperliche, motorische sowie geistige und soziale Entwicklung getestet. Außerdem wird festgestellt, ob das Kind reif genug für den Schulbeginn ist.

U10: 7 bis 8 Jahre

Bei der zehnten Untersuchung liegt der Fokus besonders auf der geistigen Entwicklung, da das Kind bereits in die Schule geht. Nun ist auch das Alter erreicht, bei dem Entwicklungsstörungen wie ADHS (Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität) oder Lese- bzw. Rechtschreibstörungen leicht erkannt werden können. Sind solche Störungen vorhanden, können wir in unserer Praxis frühzeitig eine Therapie einleiten.

U11: 9-11 Jahre

Der Schwerpunkt dieser Untersuchung liegt auf Verhaltensstörungen im sozialen und allgemeinen Bereich. Hierzu gehört auch die Analyse von Problemen in der Schule. Mit dem Feststellen von Zahn-, Mund- und Kieferanomalien kann gegebenenfalls an einen Kieferorthopäden überwiesen werden. Bei dieser Untersuchung wird außerdem das Medienverhalten des Kindes geprüft.

Die Untersuchungen U1 bis U11 sind in der Regel alle kostenlos und werden in einem gelben Heft festgehalten.

J1: 12-15 Jahre

Mit voranschreitender Entwicklung wird das Augenmerk auch auf die Sexualität des Jugendlichen gerichtet.  Das Kind ist nun geschlechtsreif. So wird unter anderem über die Möglichkeiten der Verhütung gesprochen. Außerdem werden allgemeine Probleme in der Pubertät aufgegriffen. Es erfolgt zudem eine Urin- und Blutuntersuchung sowie die Prüfung des Impfstatus.

J2: 16- 17 Jahre

Bei der mittlerweile 13. Untersuchung werden mögliche Pubertäts- und Haltungsstörungen oder auch Kropfbildungen (Vergrößerung der Schilddrüse) erkannt, die in unserer Praxis dementsprechend behandelt werden können. Weitere wichtige Themen sind unter anderem die sexuelle Entwicklung, aber auch die Wahl des richtigen Berufes.

Jugendarbeitsschutzuntersuchung:  >15  > 18 Jahre

Diese Untersuchung ist eine Vorsorgemaßnahme, die vom Jugendarbeitsschutzgesetz vorgeschrieben wird. Sie ist wichtig für jeden Jugendlichen, der in das Berufsleben einsteigen will. Untersucht wird die gesundheitliche Eignung für den jeweiligen Beruf. Unter die Prüfungsschwerpunkte fallen  Allergien, Herz- und Kreislauferkrankungen, das Sehvermögen und orthopädische Auffälligkeiten.

Zurück zur Übersicht »