Allergologische Diagnostik

Die Allergologische Diagnostik beschäftigt sich mit der Problematik von Allergien. Gerade Kinder leiden immer häufiger und früher unter Allergien. Es gibt dabei verschiedene Arten von Allergieerkrankungen. So können Allergien durch Aufnahme von Substanzen durch die Atemwege, die Nahrungsaufnahme oder durch den Kontakt mit der Haut ausgelöst werden.
Um eine Allergie behandeln zu können, muss sie zunächst richtig erkannt werden. Aufgrund der Vielzahl an möglichen Allergenen ist es schwierig, den Auslöser auszumachen. Es gibt verschiedene Allergietests, die mögliche Auslöser zunächst einkreisen und letztendlich die verantwortliche Substanz nachweisen können:

Allergiebestimmung auf der Haut
Bei diesem Testverfahren werden die in Verdacht stehenden Allergene in die Haut injiziert (Pricktest) oder auf die Haut aufgebracht (Patchtest). Nach etwa 20 Minuten zeigen sich an bestimmten Stellen Hautrötungen, die auf eine allergische Reaktion hindeuten.

Provokationstest
Beim Provokationstest wird das Allergen direkt auf die Schleimhaut aufgebracht. Das kann zum Beispiel die Nasenschleimhaut oder auch die Bindehaut sein. Kommt es zu einer allergischen Reaktion, so ist eine Allergie ziemlich wahrscheinlich. Das Testverfahren heißt deshalb Provokation, da es den Körper direkt herausfordert.

Allergiebestimmung im Blut (Bluttest)
Der Bluttest wird gerade bei Kleinkindern sehr häufig angewandt, wenn die Angst vor einem Hauttest zu groß ist. Bei diesem Test wird Blut entnommen und dieses anschließend auf Allergien getestet.

Weitere mögliche Testverfahren sind der Scratchtest, der Intrakutantest, der Epicutantest, der Bioresonanztest oder der RAST-Test.

Wir beraten Sie gerne genauer zu den einzelnen Verfahren.
Wenn bei Ihrem Kind der Verdacht auf eine Allergie besteht, versuchen wir nicht nur die Ursache ausfindig zu machen, wir erstellen auch ein individuelles Therapiekonzept zur optimalen Behandlung.

Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne.

Zurück zur Übersicht »